In Wäldern und Mooren kann CO₂ aus der Luft aufgenommen und gespeichert werden. Als CO₂-Senke können sie jedoch nur funktionieren, wenn mehr CO₂ in der Biomasse gebunden ist, als durch die Nutzung von Holz oder beispielsweise Stürme oder Waldbrände freigesetzt wird. Moore speichern besonders viel CO₂.


Abbildung 36

Wenn CO₂ in Industrieprozessen entsteht, muss es nicht deshalb auch in die Atmosphäre gelangen. Man kann CO₂ oftmals aus den anderen Abgasen abscheiden und als Rohstoff in einer CO₂-Kreislaufwirtschaft wiederverwenden (CCU=Carbon Capture and Usage). CO₂ kann auch zur Erzeugung von beispielsweise e-Fuels im Rahmen von „Power-to-X“-Verfahren verwendet werden. Nicht verwendbares CO₂ kann in Lagerstätten unter der Erde verpresst werden (CCS-Carbon Capture and Storage). Auch der der IPCC-Sonderbericht zum 1,5° Ziel vom Herbst 2018 hat die Bedeutung von Negativ­emissions­technologien, also Technologien die CO₂ direkt aus der Atmosphäre ziehen, verdeutlicht. Zusätzlich bieten organische Maßnahmen ein großes Reduktionspotenzial – wie zum Beispiel Algen als CO₂-Speicher.

Abbildung 37

Schematische Übersicht über veriedene Technologiepfade
zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von CO₂

Abbildung 38

Schematische Übersicht über veriedene Technologiepfade zur Abscheidung, Nutzung und Speicherung von CO₂

Abbildung 38